Ein Hauch von Venus (One Touch of Venus) - Staatsoperette Dresden

Mehr Ansichten

  • Ein Hauch von Venus (One Touch of Venus) - Staatsoperette Dresden

Ein Hauch von Venus (One Touch of Venus) - Staatsoperette Dresden


Ein Hauch von Venus (One Touch of Venus) in der Staatsoperette Dresden live miterleben und hier schnell Tickets sichern!
mehr Informationen

Tickets ab 10,55 €



Orte Datum


Musical Comedy in zwei Akten

Musik von Kurt Weill | Gesangstexte von Ogden Nash | | Buch von S. J. Perelman und Ogden Nash | Nach »The Tinted Venus« von F. Anstey | Deutsch von Roman Hinze

Zum Spaß steckt der New Yorker Friseur Rodney einer 3000 Jahre alten Venus-Statue den eigentlich seiner Freundin Gloria zugedachten Verlobungsring an den Finger. Auf diese Weise erweckt er die Göttin aus ihrem Marmor-Schlaf, die sich Knall auf Fall in ihn verliebt. Und damit beginnen die Probleme: Das Verschwinden der Statue wird ihm als Diebstahl angelastet, und als Venus ihre Konkurrentin Gloria zum Nordpol zaubert, landet Rodney unter Mordverdacht im Gefängnis. Als sich Rodney trotz alldem tatsächlich in den olympischen Plagegeist verliebt, muss sich die Liebesgöttin die Frage stellen, ob ein langweiliges Dasein als Hausfrau in der New Yorker Vorstadt wirklich ihrer Lebensplanung entspricht.

Nach der Operette »Viel Lärm um Liebe« bringt die Staatsoperette Dresden mit dem Musical »Ein Hauch von Venus« (One Touch of Venus) das erfolgreichste amerikanische Broadway-Stück Kurt Weills auf die Bühne im Kraftwerk Mitte. Nachdem Filmdiva Marlene Dietrich die Rolle der Venus abgelehnt hatte, kam die junge Mary Martin zum Zug, die damit über Nacht zum Star wurde. »Ein Hauch von Venus« enthält einige der wunderbarsten Nummern, die Weill komponiert hat. So wurde die Rumba ›Speak Low‹ weltweit zu einem Schlager, der u. a. von Frank Sinatra oder Benny Goodman interpretiert wurde.

ermäßigte Tickets:
Gegen Vorlage eines gültigen Berechtigungsausweises werden 20 % Ermäßigung gewährt an:
Schüler/-innen, Studenten/-innen, Auszubildende, Personen im freiwilligen Wehrdienst bzw. BFD und FSJ, Altersrentner/-innen, Inhaber/-innen des Dresden-Passes sowie Empfänger/-innen von Leistungen nach SGB II oder gemäß 3. und 4. Kapitel SGB XII sowie AsylbLG.