Das malerische Meißen ist bekannt für Porzellan und Wein und seit 2015 wieder für fulminante Burgfestspiele. So darf sich in der Zeit vom 8. bis 18. Juni dieses Jahres auf ein vielseitiges Programm vom klassischen Konzert bis zum Open Air Schauspiel gefreut werden. 
Für die rechte Einstimmung sorgen gleich am ersten Festspieltag die vier Musiker der Gruppe Congo Square mit ihren facettenreichen Blues-Variationen. Wer im vergangen Jahr Hofmannsthals „Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ nicht gesehen hat, wird sich freuen, dass diese mit viel Beifall und Lob bedachte Inszenierung 2017 zweimal im Programm steht. Im historischen Ambiente des Burghofs ist außerdem mit „In Gottes eigenem Land“ eine Neuinszenierung zu erleben. Olaf Hörbe setzt hier nach dem gleichnamigen Roman von Eberhard Görner das abenteuerliche Leben des lutherischen Predigers Mühlenberg in Szene. Wenn auch Historiker bei „Gottes Narr und Teufels Weib“, Momentaufnahmen aus dem Alltag von Katharina von Bora und Martin Luther, mindestens ein  Auge zudrücken müssen, so wird sich doch das Publikum im Wendelsteinkeller köstlich amüsieren. Bevor das große Abschlusskonzert Misa Tango am 18. Juni die Festspiele 2017 beendet, gibt es nachmittags einen bunten Festumzug ganz im Zeichen der Reformation und der Geschichte Meißens. 

Karten für die Neuen Burgfestspiele Meißen gibt es hier!